Kultur des Vorlesens

 

Auf Initiative von Peter Urbscheit darf ich folgendes Angebot machen:
Am 1. Mittwoch jeden Monats im 2018 gibt es ab jetzt einen öffentlichen Vorleseabend.

Gestartet haben wir mit je einer Erzählung von Ingeborg Bachmann, Stephan Zweig, Nicolai Gogol, Edgar Allan Poe und Robert Walser.

Nächstes Datum:
Mittwoch, 5. Dezember 2018 um 19.30 Uhr
Heinrich Böll – Doktor Murkes gesammeltes Schweigen (1958)
Peter Urbscheit
liest die Kurzgeschichte.

Der Kostenbeitrag ist frei, er geht ganz an die Buchhandlung.

Wer Freude hat, an diesem Experiment teilzunehmen, ist herzlich eingeladen!
Hier könnten Sie sitzen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im neuen Jahr werden wir jeweils am ersten Dienstag jeden Monats die Vorlese-Veranstaltung halten!


Liste der vergangenen Vorlese-Abenden:

07.11.2018   Robert Walser: Tobold
03.10.2018   Edgar Alan Poe: Die Maske des roten Todes, Grube und Pendel
05.09.2018   Nikolai Gogol: Die Nase
04.07.2018   Stefan Zweig: Die Augen des ewigen Bruders
06.06.2018   Ingeborg Bachmann: Unter Mördern und Irren

 

Gespräch mit David Streiff vom 13.09.2018

David Streiff, im Aathal bei den Industriegebäuden der Spinnerei Streiff aufgewachsen, später u.a. Direktor des Filmfestivals in Locarno und Direktor des Bundesamts für Kultur, hat ein neues Buch mit dem Titel „Das Mädchenheim im Aathal“ geschrieben. (In der Buchhandlung erhältlich. CHF 20.-)

 

 

 

 

David Streiff schöpfte am 13. September im ‚Buch + Kultur‘ aus dem Vollen, als er die Fragen von Christoph Vollenweider beantwortete.
Für viele der bekannten Schweizer Filmer und weiteren Kulturschaffenden war das Mädchenheim über eine längere Zeit Wohn-, Rückzugs- oder Austauschort und David Streiff hatte sich während vielen Jahren beruflich für die Belange des Schweizer Films eingesetzt.