Beitrag des Monats Dezember 2018

 

Rabindranath Tagore (1861 – 1941)

Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude.
Ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht.
Ich handelte, und siehe, die Pflicht war Freude.


Beitrag des Monats Oktober 2018

 

René Char (1907 – 1988)

Si nous habiton un éclair,
il est le coeur de l’éternel.

Wenn wir einen Blitz bewohnen,
ist er das Herz der Ewigkeit.

***

Le poète, conservateur des infinis visages du vivant.

Der Dichter als der die unendlichen Gesichter des Lebendigen Bewahrende.


Beitrag des Monats September 2018

 

Bertold Brecht (1898 – 1956)

Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt
Und lässt andere kämpfen für seine Sache
Der muss sich vorsehen: denn
Wer den Kampf nicht geteilt hat
Der wird teilen die Niederlage.
Nicht einmal den Kampf vermeidet
Wer den Kampf vermeiden will: denn
Es wird kämpfen für die Sache des Feinds
Wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat.


Beitrag des Monats August 2018

 

Nora Gomringer (geb. 1980)
Jakob Lügner Toter Mann

für Jurek Becker

Ein bisschen Lügen
Ist schön
Jakob

Ein bisschen Hoffen
Ist schön
Lügner

Das Gedicht nimmt Bezug auf den 1969 veröffentlichten Roman von Jurek Becker „Jakob der Lügner“.


Beitrag des Monats Juli 2018

 

Joachim Ringelnatz (1883 – 1934)
Heimatlose

Ich bin fast
Gestorben vor Schreck:
In dem Haus, wo ich zu Gast
War, im Versteck,
Bewegte sich,
Regte sich
Plötzlich hinter einem Brett
In einem Kasten neben dem Klosett,
Ohne Beinchen,
Stumm, fremd und nett
Ein Meerschweinchen.
Sah mich bange an,
Sah mich lange an,
Sann wohl hin und sann her,
Wagte sich
Dann heran
und fragte mich:
„Wo ist das Meer?“

Aus: Mit Ringelnatz ans Meer


Beitrag des Monats Juni 2018

 

Etel Adnan (geb. 1925)
Arabische Apokalypse, Gedicht 59

im allerletzten Lauf der Sonne
wird Feuer Tiere Pflanzen und Steine verschlingen
wird Feuer Feuer verschlingen und dessen vollkommenes Rund
wenn das vollkommende Rund Feuer fängt wird kein Engel erscheinen  STOP
die Sonne wird Götter Engel und Menschen auslöschen
und sich selbst auslöschen inmitten ihrer Töchter
Geist-Materie wird NACHT werden
in der Nacht in der Nacht werden wir Erkenntnis finden Liebe und Frieden

Etel Adnan wurde 1925 als Tochter einer griechischen Christin und eines libanesischen Muslim in Beirut geboren.
Ihre ersten dichterischen Werke verfasste sie französisch, heute schreibt sie englisch.

Sie schaffte auch ein umfangreiches malerisches Werk.


 

Beitrag des Monats Mai 2018

 

Ingeborg Bachmann  (1926 – 1973)
Lieder von einer Insel, 1954

Wenn einer fortgeht, muss er den Hut
mit den Muscheln, die er sommerüber
gesammelt hat, ins Meer werfen
und fahren mit wehendem Haar,
er muss den Tisch den er seiner Liebe
deckte, ins Meer stürzen,
er muss den Rest des Weins,
der im Glas blieb, ins Meer schütten,
er muss den Fischen sein Brot geben
und einen Tropfen Blut ins Meer mischen,
er muss sein Messer gut in die Wellen treiben
und seinen Schuh versenken,
Herz, Anker und Kreuz,
und fahren mit wehendem Haar!
Dann wird er wiederkommen.
Wann?
Frag nicht.